Bei so einer tristen Jahreszeit wie dem Herbst muss man sich schon etwas einfallen lassen, damit man es über den Tag schafft. Das sind für mich neue Herausforderungen trotz miesem Wetter oder leckeres Essen in gemütlicher Atmosphäre. Die Blätter an den Bäumen werden bald herunterfallen und alles in ein gelb-rotes Blättermeer verwandeln. Bald darauf wird aus der Farbenpracht zwar eine bräunliche Matschmasse, aber noch nicht jetzt. Jetzt ist „Indian Summer“ wie man in Amerika sagt. Es ist zwar nicht mehr wie im Sommer, wo man direkt freudestrahlend aus dem Bett steigt, aber die Motivation großes zu schaffen ist wieder da! Der Herbst ist da um etwas zu schaffen und die Dinge anzupacken. Wenn man dann mit einem ausgiebigen Frühstück in den Tag startet, vergisst man vielleicht auch das Wetter  wieder.

Wie soll ich bloß diesen Tag überstehen?

Letzten Sonntag wollte ich mich genau so fühlen. Motiviert, zielstrebig und voller Energie. So, wie eben an vielen Tagen im Jahr. Doch davon war nichts zu spüren. Da lag ich: Ein Häufchen Elend in meinem Bett. Eingemummelt in der Decke, wie ein Siebenschläfer. Normalerweise bin ich eher einer von denen, die von Optimismus und Motivation am Morgen nur so sprühen.

Meine Freunde schauen mich schon jeden Morgen verdutzt an, wenn Sie sehen, wie motiviert ich schon wieder bin. Nur nicht an diesem besagten Sonntagmorgen. Ihr kennt das bestimmt auch: Ihr wacht morgens auf und wisst schon ganz genau: Der Tag kann nur schrecklich lang werden! Ein Tag, der gefühlt niemals enden wird. Ein Morgen, an dem man einfach nur nach Energie sucht, um den Tag zu überstehen – und genau dafür habe ich euch was Leckeres mitgebracht.kirsch-superfood-muesliriegel_04

Leckere Müsliriegel als Energiekick für den Tag

Genau das Richtige für eine ordentliche Portion Energie! Die Superfood-Müsliriegel eignen sich perfekt zum Mitnehmen, zum Verschenken oder auch zum selbst Vernaschen. Ich bin ein echter Fan von selbst gemachtem Granola und liebe es ausgiebig zu Frühstücken. Gerade im Morgens gibt es doch nichts besseres, als mit einer Schüssel frischen Früchten, ein paar Superfoods und selbst gemachtem Granola, in den Tag zu starten.

Die Superfood-Müsliriegel habe ich als kleinen Energiekick an meine Kollegen verschenkt, die sich wahnsinnig darüber gefreut haben. Ruckzuck waren die weg. Wahrscheinlich haben sich meine Kollegen irgendwo einige gebunkert, so schnell wie das ging. Wenn die Tage im Herbst wieder kürzer werden sind die Riegel auch super praktisch. Damit geht euch bestimmt keine Energie im Laufe des Tages verloren! Probiert es doch einfach aus.

Was sind Superfoods?

Vielleicht habt ihr davon schon gehört, aber was sind „Superfoods“ eigentlich? Das sind Lebensmittel, die mehr können oder mehr Nährstoffe haben als normale Lebensmittel. Superfoods liefern eine große Menge an Nähr- und Vitalstoffen, wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Dazu kann man Exoten wie Açai-Beeren, Chiasamen, Goji-Beern aber auch altbekannte Lebensmittel wie Kakao oder Heidelbeeren zählen. Und in meinen Kirsch Superfood-Müsliriegeln ist eine ordentliche Portion an Superfoods drin! Dadurch bekommt man einen ordentlichen Vitamin- und Energiekick, den man für solche Tage benötigt.

 

 

Kirsch Superfood-Müsliriegel: Das Rezept

Zutaten für ca. 15 Superfood Müsliegel:

  • 300g Haferflocken
  • 30gr Walnüsse/Haselnüsse/Mandeln
  • 70gr Goji Beeren
  • 4 EL Chia Samen
  • 100gr geschälte Pistazien
  • 1 Handvoll getrocknete Kirschen
  • 12 EL Zucker
  • 240gr Agavendicksaft
  • 4 EL Mineralwasser
  • 5 EL Kokosöl

kirsch-superfood-muesliriegel_01

 

Zubereitung

Zunächst hackt ihr die Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln grob. Nun gebt ihr die Goji-Beeren, die geschälten Pistazien, die getrockneten Kirschen und die Chia Samen in eine große Schüssel. Vermischt das Ganze ordentlich durcheinander.

In einem Topf erhitzt ihr den Zucker mit dem Mineralwasser. Nachdem der Zucker verschmolzen ist, gebt ihr nach und nach das Kokosöl sowie den Agavendicksaft hinzu. Alles gut durchrühren und aufkochen lassen. Danach die Hitze herunter drehen und kurz weiter kochen lassen. Die Zucker-Kokosölmischung müsste nun etwas klebrig sein.

Nun die flüssige Mischung zu den trockenen Zutaten hinzugeben und alles gut vermischen. Es sollte eine klebrige Masse entstehen. Ein großes Blech mit Backpapier auslegen und die Mischung hineingeben. Für die Riegel sollte die Masse nicht höher als 1- 2 cm sein, da sie sonst nicht fest werden, sondern auseinander bröseln. Damit die Superfood-Müsliriegel gut zusammenhalten, legt ihr ein zusätzliches Backpapier über die Masse und drückt mit einem Topf die Masse einmalordentlich fest. Achtet darauf, dass die Ränder auch wirklich fest und kompakt sind, die Masse darf dabei aber auch nicht zu dünn werden. Anschließend das obere Backpapier entfernen und bei 170° Grad Umluft für 20 Minuten in den Backofen backen.

kirsch-superfood-muesliriegel_03

 

Lecker! Aber, Vorsicht beim zuschneiden!

Die Superfood-Müsliriegel sollten zuerst komplett abkühlen und dann könnt ihr sie in breite Streifen schneiden. Achtet auch hier darauf, dass die Riegel breit genug sind, um nicht in kleine Stücke zu brechen. Lasst es euch schmecken!

Noch mehr Rezepte findet ihr in unserer Rubrik Essen und Trinken, zum Beispiel Blaubeer-Muffins oder Himbeer-Sirup mit Balsamico. Schaut doch mal vorbei!

Aus dem schönen Stuttgart bloggt Marcel über alles was schmeckt. Er sagt selbst: „Ich liebe das Essen, und das Essen liebt mich!“ Deswegen hat der passionierte Fotograf den Blog Voll gut & gut voll gestartet, wo er regelmäßig über seine neuesten Kreationen schreibt.
  1. Halli Hallo,
    ich habe dein tolles Rezept in etwas abgeänderter Form nachgemacht und wollte jetzt mal fragen, wie lange solche Riegel denn haltbar sind? 🙂
    Normalerweise ist da ja nichts schnell verderbliches drin, also halten sie hoffentlich eine Weile?
    Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen 🙂

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    • Martina Mähren
      Martina Mähren says:

      Hallo liebe Anna-Lena,
      die Riegel sollten eine Weile haltbar sein.
      Ein exakter Haltbarkeitszeitraum ist leider schwer einzuschätzen.
      Um auf Nummer sicher zu gehen könntest du sie einfrieren und nach Bedarf wieder auftauen.

      Liebe Grüße

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.