Lebensfreude bedeutet das zu tun, was einem Spaß macht – so einfach und zugleich so kompliziert. Manche Leute warten das ganzen Jahr auf den Sommer. Sie warten die komplette Woche über auf das Wochenende. Kategorisch wird der Montag gehasst und der Freitag gefeiert. Sie kommen morgens nicht aus ihrem Bett, doch wenn es in den Urlaub geht, dann sind sie überpünktlich.

Wie kann das sein? Muss es so sein? Definitiv nicht! Ich liebe mein Leben. Und zwar jeden einzelnen Tag. „Finde das, was dir Spaß macht und du musst nie wieder arbeiten“. Ein Zitat, das mir mehrfach in der Uni während meines BWL-Studium begegnet ist.

„Finde das, was dir Spaß macht und du musst nie wieder arbeiten”

Ja, Arbeit darf Spaß machen. Ja, Arbeit darf uns mit Glück erfüllen. Sie sollte es sogar.Wir werden so viele Stunden in unserem Leben damit verbringen zu arbeiten und doch ist die Arbeit nicht alles. Für mich persönlich stehen ganz andere Dinge viel weiter im Vordergrund. Die Menschen, die ich liebe. Meine Familie. Meine Freunde. Ich. Ich liebe mich selbst.

Lebensfreude und Selbstliebe – ein unzertrennliches Paar

Die Liebe zu mir selbst sehe ich als besonders wichtig an, um das Leben in vollen Zügen genießen zu können. Ich spreche nicht von Selbstakzeptanz. Ich spreche von echter Selbstliebe. Das Wort Egoismus ist leider sehr negativ behaftet. Aber ich bin davon überzeugt, dass jeder einzelne von uns ein gutes und gesundes Maß an Selbstliebe ausleben sollte. Wie sollte uns jemand anderes lieben können, wenn wir es selbst nicht tun?

Und natürlich ist auch mein Leben nicht nur gefüllt mit rosaroten Tagen. Ich bin ein Fan des positiven Denkens und dennoch Realist. Es gibt auch Tage, an denen ich traurig bin, an denen ich gestresst von der Arbeit nach Hause komme oder einfach schlechte Laune aufkommt. Doch eigentlich gibt es keine schlechten Tage. Ein Tag ist nie durchweg schlecht. An jedem Tag lässt sich etwas schönes finden. Und sei es nur das Lächeln der Kassiererin im Supermarkt.

„Es gibt keine schlechten Tage, sondern nur schlechte Momente“ – ein Mantra, das ich mir in schwierigeren Zeiten immer wieder ins Gedächtnis rufe. Dankbarkeit ist wohl eines der wichtigsten Dinge im Leben. Dankbarkeit für große Dinge, genauso

wie die Dankbarkeit für kleine Dinge, wie beispielsweise ein Lächeln. Dankbarkeit hilft uns auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Bescheiden zu bleiben. Dankbarkeit hilft uns Lebensfreude groß zu schreiben.

5 Tipps für mehr Lebensfreude im Alltag

Tipp 1: „Finde das, was dir Spaß macht und du musst nie wieder arbeiten“.

Tipp 2: Stelle die wirklich wichtigen Dinge in den Vordergrund.

Tipp 3: Lebe ein gesundes Maß an Selbstliebe aus.

Tipp 4: „Es gibt keine schlechten Tage, sondern nur schlechte Momente”.

Tipp 5: Schätze auch die kleinen Dinge im Leben.

Nun habe ich dir meine 5 Faustregeln für mehr Lebensfreude im Alltag genannt. An manchen Tagen gelingt es mir bestens diese umzusetzen, an manchen weniger. Das ist aber völlig in Ordnung. Schließlich ist niemand perfekt. Hast du ebenfalls deine ganz eigenen Prinzipien für mehr Lebensfreude im Alltag? Überschneiden sich diese mit meinen Tipps? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen! 🙂

Es liegt in deiner Hand!

Anna Recker
Vor Annas Kamera landen in der Regel vegane Gerichte. Auf dem Blog subvoyage, den sie gemeinsam mit ihrer Schwester auf die Beine gestellt hat, übernimmt sie daher alles rund um die Foodecke von der Rezeptentwicklung bis hin zur Foodfotografie.