Konfektionsware von der Stange – aber nicht doch! Ein einzigartiges Wasser verdient eine ebenbürtige Verpackung mit äußerem Bekenntnis zu den inneren Werten. Unübersehbar und maßgeschneidert für die Megatrends Gesundheit, Sport, Nachhaltigkeit und Wertigkeit. FORSTETAL600 Calciumquelle setzt Akzente und besonders auf Glas.

Klare Kante für eine Kiste mit Charakter: FORSTETAL600, das Wasser mit  dem Calcium-Kick, stürmt in neuen Glasflaschen in die Läden. Dort zieht es doppelt die Blicke an. Denn das Getränk für Alltag wie Arena hat auch eine frische Verpackung verpasst bekommen. Auf den nunmehr blauen Kästen leuchtet der Markenname in großen weißen, eingelassenen Lettern. Abwechselnd FORSTETAL600 und Calciumquelle prangt es auf allen Ecken, wobei sich die Buchstaben in der Senkrechten fast über die gesamten Flanken erstrecken. „Schnörkellos schön und doch unübersehbar“, beschreibt Marketingleiter Stefan Brüggemann die beiden Pole bei der Planung.

Forstetal600 – Antwort auf Megatrends Gesundheit, Sport, Nachhaltigkeit und Haptik

Hinter dem Schritt, die Glas-Gebinde aus dem braunen und grünen Einheitslook der GdB-Kisten zu verbannen, steckt eine erkleckliche Investition und zweifache unternehmerische Entscheidung des Familienunternehmens aus Bad Meinberg, das die Marke FORSTETAL600 in seinem Portfolio führt. Erstens: Konfektionsware soll durch einen Auftritt abgelöst werden, der einen individuellen Stempel trägt. „Wir pochen auf die besondere Qualität unseres Wassers – dazu passt keine Verpackung von der Stange“, umschreibt Stefan Brüggemann, Bad Meinberger-Marketingleiter, diesen Ansatz. Und zweitens soll dem Trend hin zur Glasflasche durch die verbesserte Optik und Anmutung eindrucksvoll Rechnung getragen werden. Da lautet der Kurs des Unternehmens, klare Kante zu zeigen.

Die Weichenstellung erfolgt freilich auf solidem kaufmännischem Grund: Der Absatz dieses Wassers, das den Megatrend Sport und Gesundheit authentisch verkörpert, sprudelt fröhlich aufwärts. Wobei gilt: Vor allem im stillen Wasser gründet mehr und mehr der Erfolg beim Kunden.

Generationswechsel: Glasflasche, die zur Geltung kommt

Doch nicht nur Geld, sondern auch einige Entwicklungsarbeit hat das traditionsreiche Unternehmen aus dem Teutoburger Wald in den verpackungstechnischen Quantensprung gesteckt. Gemeinsam mit einem namhaften deutschen Hersteller wurde eine Lösung gefunden, damit das erfrischend klare, puristische Design der Glasflasche auch eine adäquate „Bühne“ bekommt. Schlicht und ergreifend – diese Maxime kommt durch das große Fenster, das einen sanften Bogen beschreibt, im Kunststoffkasten zur Geltung.  Die Kiste mit der Display-Wirkung bringt aber nicht nur herausragende optische Eigenschaften mit.

Form und Funktion treffen sich

Vielmehr treffen sich Form und Funktion: Abgerundete Kanten, nahezu spaltfreie glatte Oberfläche und langlebiger Kunststoff steigern den Komfort, wenn es erst ans Schleppen geht.
Das Ziel, alle Produktionsprozesse an Nachhaltigkeit zu orientieren, spiegelt sich nicht nur darin wider, dass die Glas-Linie besonders gepusht wird, sondern auch in der Qualität der Kästen, die auf Langlebigkeit getrimmt sind und trotz des individuellen Labels den gängigen Rücknahmesystemen zugeführt werden können.

Authentischer Auftritt mit Anspruch
Dass den Kunden die markanten Kisten in den Regalen auffallen, ist die Hoffnung, die sich mit diesem Generationswechsel bei der Verpackung verbindet. Ein bloßer blauer Bluff steckt freilich nicht dahinter: Denn was die Kiste verspricht, löst ihr Inhalt auch ein: ein maximaler Calciumgehalt bei geringem Natriumanteil. Was gesundheitsbewusste Kunden in ganz Europa nur selten finden. Erfrischung und Kraftquelle bei Bewegung oder im Büro. Eben Flaschen mit inneren Werten umgeben von Kisten mit wahrem Charakter.

Martina Mähren
Social Media Managerin bei Moravia Media.